Jubiläum

 
 

Die Geschichte des Schlosses Schauensee – oder des «Schlösslis», wie es die Krienser liebevoll nennen – reicht weit zurück. Das Jubiläum bietet eine hervorragende Möglichkeit, diese interessante Geschichte aufzuarbeiten.

 

Wann Schloss Schauensee erbaut wurde, ist heute nicht mehr genau feststellbar. Erstmals urkundlich erwähnt wird das Schloss im 13.Jahrhundert im Zusammenhang mit dem Ritter Rudolf von Schauensee (1257-1317). Man weiss zudem, dass die Burg bereits zu Beginn des 14. Jahrhunderts als Ruine dastand und nur der Turm aus dieser Zeit stammt. Um diese Zeit starb auch die Familie der "von Schauensee" aus.

Erst am Ende des 16. Jahrhunderts kehrte neues Leben in die Ruinen zurück. Johannes von Mettenwyl erwarb die Anlage und baute sie mit Zustimmung des Rates zu Luzern wieder auf. Nach verschiedenen Besitzern gelangte das Schloss an die Familie Meyer, die sich fortan "Meyer von Schauensee" nannte. Unter ihr entstand um 1750 die Burganlage in ihrer heutigen Form.

Als die Überbauung des Berghügels drohte, bildete sich im Jahre 1963 ein Aktionskomitee "Pro Schauensee" unter Dr. Alexander Wili, mit dem Ziel, das Schlössli der Krienser Bevölkerung zu erhalten. Nach einem denkwürdigen "Marsch nach Luzern" billigten die Krienser Stimmbürger am 28. April 1963 den erforderlichen Kredit von 1,5 Millionen Franken zum Kauf der Burganlage. Seither ist die Krienser Bevölkerung stolze Schlossbesitzerin.

 

50 Jahre – war ein Grund zum Feiern
Ein vielfältiges Programm, das sich mit einzelnen kleineren und grösseren Veranstaltungen über das Jubiläumsjahr verteilte, stand im Zentrum. Hauptanziehungspunkt bildeten sicherlich das Freilichtspiel der Bunten Bühne Kriens auf Schloss Schauensee und die Sonderausstellung im Museum im Bellpark. Im Wiederaufleben der Traditionen erlebten wir aber auch klassische Konzerte, Stubeten und vielfältige Aktivitäten für Klein und Gross.